Anreise

 

Wenn Sie in die größte Stadt von Neuseeland reisen, werden Sie am Auckland International Airport landen. Der Flughafen von Auckland ist der größte Flughafen des Landes und gilt als Drehkreuz für die neuseeländische Fluggesellschaft Air New Zealand. Der Flughafen befindet sich am Stadtrand von Auckland und ist nur mit dem Bus oder dem Auto erreichbar. Zur Zeit liegt die Zahl der internationalen Fluggäste bei ca. 6 Millionen, eine Prognose für das Jahr 2050 schätzt, dass in 40 Jahren mehr als 50 Millionen internationale Fluggäste erwartet werden. Dafür wird der Flughafen immer wieder erweitert. Es gibt momentan noch keinen Flug nach Neuseeland aus Europa, der direkt, ohne Zwischenstopp Auckland anfliegt.

 

Mit dem Bus nach Auckland

Sie gelangen problemlos mit dem Airbus innerhalb einer Stunde vom Flughafen in die Stadt. Die einfache Fahrt beträgt 15 NZD. Ein Ticket für Hin- und Rückweg erhalten Sie für 22 NZD. Die Busse fahren am Tag ca. alle 20 Minuten, in der Nacht alle 30 Minuten. Mehr Informationen zum Airbus erhalten Sie unter folgender Internetadresse: www.airbus.co.nz

 

Mit dem Shuttle nach Auckland

Wenn Sie mindestens zu zweit reisen, ist der Shuttle eine gute Möglichkeit, um die Stadt zu erreichen. Ein Shuttleticket kostet pro Person 26 NZD, für zwei Personen kostet es 32 NZD, für jede weitere Person fallen nur noch 6 NZD extra an. Die Fahrtzeit hängt von der Anzahl der Fahrgäste und von der Verkehrssituation ab.

 

Mit dem Taxi nach Auckland

Eine Taxifahrt in die Stadt kostet ca. 50-60 NZD und dauert ungefähr 30 Minuten. Zu Hauptverkehrszeiten kann die Fahrt jedoch erheblich länger dauern und bis zu 80 NZD kosten. Sie müssen also für die Rückfahrt zum Flughafen genügend Zeit einrechnen.

 

Mit dem Mietwagen nach Auckland

Im Flughafen finden Sie Stände bekannter Mietwagenunternehmen. Wenn Sie vorhaben, mit dem Mietwagen nach Auckland zu fahren, sollten Sie allerdings im Voraus ein Auto buchen.

 

Fortbewegung vor Ort

 

Das öffentliche Verkehrssystem in Auckland ist nicht unbedingt das Beste und ist nicht mit dem einiger anderer Großstädte zu vergleichen. In Auckland besitzt der private Nahverkehr einen größeren Stellenwert als der öffentliche Nahverkehr. Kilometerlange Staus sind an der Tagesordnung. In Neuseeland herrscht Linksverkehr. Autos haben im Allgemeinen Vorfahrt, auch vor Fußgängern, das ist ein ungeschriebenes Gesetz. Als Fußgänger sollte man also immer aufpassen. Für Autofahrer gilt die Promillegrenze von 0,8. Eine besondere Bedeutung innerhalb der Verkehrsinfrastruktur besitzt die Auckland Harbour Brigde. Die Brücke verbindet das Stadtzentrum mit den nördlichen Vororten und ist täglich überfüllt.

 

Mit dem Zug unterwegs in Auckland

Das Zugsystem in Auckland ist veraltet. In Auckland werden Dieselloks gefahren. Paradox ist, dass der moderne, zentrale Bahnhof Britomat errichtet wurde, man jedoch lange Zeit die Elektrifizierung auf Grund der hohen Kosten scheute. Im Jahr 2007 hat die neuseeländische Regierung einer Finanzierung der Elektrifizierung zugestimmt. Die wichtigsten Stationen sollen bis 2013 mit Stromleitungen versorgt sein. Der Bahnhof wird zurzeit noch mit einem aufwendigen Abluftsystem betrieben. Dieses System ist notwendig für den Betrieb der Diesellok. Die Britomat Station bleibt eine Ausnahme in Auckland. Außerhalb des Zentralbahnhofs gibt es kaum Anzeigetafeln und die Bahnsteige wirken heruntergekommen und veraltet. Die Züge fahren nicht die Hauptgeschäftszentren der Stadt an.

 

Mit dem Bus unterwegs in Auckland

Den größten Teil des öffentlichen Nahverkehrs bildet das Bussystem. Die Busverbindungen werden immer mehr ausgeweitet und verbessert. Es wurden einige nützliche Sonderlinien eingeführt, wie der Nite Rider, der am Wochenende bis 3 Uhr morgens fährt. Der Link Bus verbindet die verschiedenen Stadtzentren miteinander. Der City Circuit ist kostenlos. Er fährt alle 10 Minuten durch das Stadtzentrum.

 

Mit der Fähre unterwegs in Auckland

Auch die Fähre ist ein wichtiges Fortbewegungsmittel in Auckland. Die meisten Fähren starten vom CBD. Die Verbindung zwischen der City und North Shore ist eine der wichtigsten Fährverbindungen, da der nördliche Vorort ansonsten nur per Auto über die Harbour Bridge zu erreichen ist. Außerdem werden die zu Auckland gehörenden Inseln täglich mit der Fähre angefahren.

 

Mit dem Fahrrad unterwegs in Auckland

In Auckland werden Radfahrer generell als arme Leute bezeichnet. Es gibt keine extra angelegten Fahrradwege in der Stadt, was das Radfahren in Auckland sehr gefährlich macht. Denn generell gilt, das größte Auto auf der Fahrbahn hat Vorfahrt. Autofahrer können oft den Abstand zu den Verkehrsteilnehmern auf zwei Rädern nicht richtig einschätzen. Vom Fahrradfahren in der City wird also abgeraten. Noch dazu kommt, dass das hügelige Landschaftsbild der Stadt das Radfahren nicht gerade zu einer gemütlichen Spazierfahrt macht, sondern einem eher Schweißperlen auf die Stirn treibt.

 

Sprachreise Neuseeland

Neuseelands Sprache und Kultur kennen lernen auf einer Sprachreise nach Auckland.